Bacoo Reiseführer

Geschichte

 Jahr Ereignis
4.000 v. Chr. Früheste Funde belegen, dass die Maledivischen Inseln zu dieser Zeit bereits bewohnt waren.
500 v. Chr. Die Malediven werden von Singhalesischen Buddhisten besiedelt.
1152 n. Chr. Der Islam erhält offiziell Einzug auf den Malediven, geführt durch den Araber Yusuf Al Barabary. Start des Sultanats, wobei Theemugey Maha Kalaminja erster Sultan wird. Er nimmt den Namen Mohamed Ibn Abdullah an.
1343 Der arabische Reisende Ibn Buttata lebt für 2 Jahre auf den Malediven und verfasst in dieser Zeit die bekannten Berichte über das Leben der Malediver.
1558 Die Portugiesen nehmen die Inseln ein und üben für etwa 15 Jahre ihre Herrschaft aus.
1573 Die Portugiesische Herrschaft wird durch Mohamed Thakurufaan beendet.
1752 Die Ali Ali Rajas greifen das Archipel an, entführen den Sultan und übernehmen die Inseln. Ihr Sieg ist jedoch nur von kurzer Dauer, denn bereits nach nur wenigen Wochen gewinnen die Malediver ihre Unabhängigkeit zurück.
1887 Die Malediven werden Britisches Protektorat.
1932 Die erste Verfassung der Malediven wird erstellt, die 1939 jedoch wieder abgelehnt wird.
1939 Die Briten mieten die Gan Insel, die im südlichsten Atoll Seenu (Addu) befindet.
1953 Nach Beseitigung des Sultans werden die Malediven unter Amin Didi schließlich zu einer Republik. Kurz darauf kehren die Malediven jedoch wieder zum Sultanat zurück.
1957 Ibrahim Nasir wird als Premierminiser gewählt. Er ändert die Konditionen bzgl. der Gan-Insel-Miete und verlangt, dass die Briten keine einheimischen Kräfte mehr beschäftigen dürfen.
1959 Die Einwohner der drei südlichsten Atollen protestieren gegen die Regierung und rebellieren gegen Nasir's Änderungen. Sie formen die "United Suvadive Islands" und wählen für sich einen eigenen Präsidenten namens Abdulla Afif Didi.
1962 Nasir sendet Kanonenboote aus um die Rebellion in den südlichen Atollen zu beenden. Afif Didi und weitere Führer werden auf verschiedene Inseln verbannt.
1965 Die Briten geben die Malediven als Protektorat auf. Die Malediven werden unabhängig. Endgültiger Abzug der Briten 1967.
1968 Die zweite Republik wird geformt durch Ibrahim Nasir als Präsident.
1972 Die Malediven öffnen sich für den Tourismus. Königin Elisabeth II von Großbritannien besucht zum ersten Mal die Malediven.
1974 Am 24. Juni: Proteste gegen den Preisanstieg für Lebensmittel. Nasir befehligt die Polizei auf die Menge das Feuer zu eröffnen.
1978 Nasir flüchtet nach Singapur. Abdul Gayyoom wird als neuer Präsident gewählt. Er entlässt das Regime von Nasir und bestraft seine korrupten Mitglieder.
1980 Ein Angriff gegen Gayyoom schlägt fehl und so werden weitere politische Gegner verbannt, einschließlich ausländische Handelsleute.
1982 Die Madeliven werden Mitglied im Commonwealth.
1988 Präsident Gayyoom wird wiederholt zum 3. mal gewählt. Einige Monate später versucht ein maledivischer Geschäftsmann die Regierung zu stürzen. Er wird durch Händler aus Sri Lanka unterstützt. Die Nationalgarde schafft es, die Täter festzunehmen und sie zum Tode zu verurteilen. Die Todesurteile konnten jedoch bis heute nicht vollstreckt werden.
1993 Präsident Abdul Gayyoom wird zum 4. Mal wiedergewählt
1998 Präsident Abdul Gayyoom wird zum 5. Mal wiedergewählt